Krankenversicherungen für Grenzgänger

Welche Krankenversicherung ist für mich und meine Familie die richtige Wahl?

Bei dieser sehr wichtigen Entscheidung möchten wir Sie sorgfältig Beraten. Denn der Abschluss einer Krankenversicherung und der Pflegeversicherung muss von Ihnen selbst durchgeführt werden. Durch den Arbeitgeber erfolgt keine Anmeldung.

Als Beschäftigter in der Schweiz sind Sie dort in der Regel auch Versicherungspflichtig. Sie können sich als Grenzgänger aber von der Versicherungspflicht in der Schweiz befreien lassen. Dazu benötigen Sie lediglich den Nachweis einer Krankenversicherung im Land Ihres Wohnsitzes.

Die Entscheidung in der Schweiz krankenversicherungspflichtig zu werden, oder in Deutschland versichert zu bleiben, ist von großer Bedeutung. Denn haben Sie sich erst einmal entschieden, sind Sie daran gebunden. Die einzige Möglichkeit zum Wechsel der Krankenversicherung ist die Änderung des Familienstandes oder der Geburt eines Kindes.

Bei Fragen Rund um Versicherungen für Grenzgänger helfen wir Ihnen gerne kostenlos und unverbindlich. Rufen Sie einfach an, schreiben eine Nachricht oder kommen Sie vorbei!
Ihre Grenzgängerberatung Freiburg für die Grenzgänger Krankenversicherung in Freiburg und Umgebung.
Profitieren Sie von unserem Wissen und lassen Sie sich kostenfrei und unverbindlich beraten.
Wir helfen Ihnen gerne weiter: (+49) 07665 9386001 oder info@agentur-loew.de

Sollten Sie außerhalb der Schweiz eine selbstständige oder angestellte Tätigkeit ausüben, könnte es sein das Sie, je nach Maß dieser Tätigkeit, sich in diesem entsprechenden Land versichern müssen.

Das Personenfreizügigkeitsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz trat am 1.Juni 2002 in Kraft. Seitdem sind alle Grenzgänger und Grenzgängerinnen in der Schweiz krankenversicherungspflichtig welche in der Schweiz eine Erwerbstätigkeit ausüben.

“Es gibt 4 verschiedene Versicherungsmodelle für den deutschen Grenzgänger in der Schweiz!”

Um sich von der „obligatorischen“ Versicherungspflicht in der Schweiz befreien lassen zu können muss man einen ausreichenden Versicherungsschutz in Deutschland vorweisen können und den Schweizer Behörden melden. Als Grenzgänger in der Schweiz mit Wohnsitz in Deutschland haben Sie in den ersten drei Monaten das Optionsrecht sich von der „obligatorischen“ Versicherungspflicht in der Schweiz befreien zu lassen. Somit haben Sie die freie Wahl und können eine private Krankenversicherung, die sogenannte Grenzgänger-Krankenversicherung oder die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland wählen.

Wichtig: Es besteht in der Schweiz keinen vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Anspruch auf eine Beteiligung vom Arbeitgeber für die Krankenversicherungsbeiträge und Pflegeversicherungsbeiträge. Achten Sie also vor der Unterschrift des Arbeitsvertrages darauf, dass die Beteiligung des Arbeitgebers an den Krankenversicherungs- und Pflegeversicherungsbeiträgen klar sind.

KVG – Die gesetzliche Krankenversicherung in der Schweiz

Sind Sie in der Schweiz gesetzlich krankenversichert, können Sie in Deutschland und  in der Schweiz Leistungen aus dem Leistungskatalog nach Sozialrecht des jeweiligen Landes in Anspruch nehmen.

Der wesentlichste Unterschied der gesetzlichen Krankenversicherung in der Schweiz, ist wohl der Bereich Zahnbehandlung – in der Schweiz sind Zahnbehandlungen beim gesetzlichen Versicherungsschutz nicht abgedeckt. Wenn Sie aber zusätzlich einen Antrag auf Betreuung einer deutschen Versicherung bei Ihrer Schweizer Versicherung einholen (Das ist mit dem Formular E 106 möglich), können Sie gleichzeitig deutschen Versicherungsschutz in Deutschland wahrnehmen. Hier wären dann unter anderem Beteiligungen bei Zahnbehandlungen wieder inbegriffen. Die Beteiligungen sind aber meist sehr gering, sodass für einen optimalen Versicherungsschutz auch hier dementsprechende Zusatzversicherungen empfohlen werden.

Mit dem vollständig ausgefüllten Formular können Sie bei einer deutschen gesetzlichen Krankenkasse Ihrer Wahl eine Versichertenkarte beantragen.

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in der Schweiz sind bei allen Kassen identisch, Sie Versicherungen unterscheiden sich lediglich im Preis und Service.

In der Schweizer KVG gibt es für Erwachsene eine Selbstbeteiligung, diese beträgt bei Erwachsen immer 300 CHF, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben keine Selbstbeteiligung. Bei stationären Aufenthalten im Krankenhaus fallen bei alleinstehenden Personen 10 CHF pro Tag an. Zudem kommt dass der Versicherte 10% der anfallenden Behandlungskosten selbst zu tragen hat – jedoch nur bis maximal 700CHF.

Wenn Sie zusätzlich in Deutschland Leistungen in Anspruch nehmen gibt es wie gewohnt bei der gesetzlichen Krankenversicherung keinen Selbstbehalt, es werden aber die gesetzlichen Zuzahlungen anfallen. Auch hier können Ehepartner ohne Erwerbstätigkeit und Kinder mitversichert werden.

Für wen ist die KVG am ehesten geeignet?

Im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland erhalten Sie mit dieser Variante einen ähnlich guten Versicherungsschutz zu einem deutlich günstigeren Preis. Bei dieser Variante gibt es aber einige Versicherunglücken, die mithilfe von Zusatzversicherungen geschlossen werden sollten.

Diese Variante eignet sich auch für Personen mit Vorerkrankungen, die keine Möglichkeit haben, bei einer deutschen oder schweizerischen Privatversicherung versichert zu werden.

VVG – Die Private Krankenversicherung in der Schweiz für Grenzgänger

Auch bei der privaten Grenzgänger Krankenversicherung in der Schweiz (VVG) können Sie die Leistungen individuell anpassen und somit auch die Versicherungsbeiträge teilweise selbst mitbestimmen.

Die VVG ist eine Kombination einer schweizerischen Krankenversicherung und einer deutschen Zusatzversicherung. Die Leistungen der privaten Grenzgänger Krankenversicherung in der Schweiz, sind mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in der Schweiz zu vergleichen. Meist sind die Leistungen der privaten Grenzgänger Krankenversicherung etwas besser, im Gegenzug können die Kosten aber auch höher ausfallen.

Sollten Sie sich für die VVG-Versicherungsvariante entscheiden, ist es wichtig dass eine deutsche Zusatz-Pflegeversicherung abgeschlossen werden sollte. Sonst ist es möglich den Anspruch auf die Pflegeversicherung in Deutschland zu verlieren. Zudem sollten die Bereiche Zahnersatz und Zahnbehandlung, sowie die Unterbringung im Krankenhaus versicherungstechnisch geklärt sein, den Schutz erreichen Sie beispielsweise auch mit deutschen Zusatzversicherungen.

Ehepartner ohne Erwerbstätigkeit und Kinder können auch mitversichert werden.

Für wen ist die VVG am ehesten geeignet?

Die VVG empfiehlt sich ebenfalls für jüngere Grenzgänger und für Grenzgänger mittleren Alters. Im etwas gehobenen Alter werden einige Details beim Versicherungsschutz wichtiger, deshalb empfehlen wir die VVG-Variante am ehesten für den Grenzgänger mittleren Alters.

Die Leistungen sind auch hier ähnlich gut wie bei der privaten Grenzgänger Krankenversicherung in Deutschland. Die eventuellen Beitragsrückerstattungen runden auch diese Variante sehr gut ab.

PKV – Die Private Krankenversicherung für Grenzgänger in Deutschland

Für wen ist die PKV am ehesten geeignet?

Für den pendelden Grenzgänger ist diese Variante am empfehlenswertesten und am günstigsten. Auch die Leistungen sind im Vergleich zu den anderen Varianten deutlich besser und umfangreicher. Auch die eventuellen Beitragsrückerstattungen von bis zu 1500€ pro Jahr bei Leistungsfreiheit machen die private Grenzgänger Krankenversicherung für Grenzgänger besonders lukrativ.

Des Weiteren ist die Variante sehr flexibel, da der Beitrag dieser Versicherung gewissermaßen selbst mitbestimmt werden kann.

Bei der privaten Grenzgänger Krankenversicherung werden Altersrückstellungen gebildet, welche sich in höherem Alter positiv auf Ihre Beiträge auswirken und die Pflegepflichtversicherung ist automatisch in den Versicherungsschutz integriert.

Sollten Sie sich für die private Grenzgänger Krankenversicherung in Deutschland entscheiden, ist es dem Versicherungsnehmer selbst überlassen, in was für einem Umfang er versichert sein möchte. Der Preis richtet sich meist nach den Leistungen und der Selbstbeteiligung der Versicherung. Der Versicherte entscheidet was für Leistungen ihm wichtig erscheinen, 1-Bett, 2-Bett oder Mehr-Bett, gute oder sehr gute Zahnleistungen usw.
Die Beiträge bei der privaten Grenzgänger Krankenversicherung sind nicht abhängig vom Einkommen sondern vielmehr von der Leistungsauswahl und dem Eintrittsalter.

GKV – Die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland

Sie können sich als Grenzgänger auch in der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung versichern. Dazu ist es nötig sich von der Schweizer Krankenversicherungspflicht befreien zu lassen. Das sollte vor Beginn der Arbeitsbeschäftigung in der Schweiz mit dem Arbeitgeber geklärt werden.

Die Beiträge die für die Deutsche gesetzliche Krankenversicherung anfallen, richten sich nach dem Schweizer Bruttolohn, den der Grenzgänger verdient.

Da Sie als Grenzgänger in der Schweiz sehr wahrscheinlich ein deutlich höheres Bruttogehalt verdienen, kann es sein das der Versicherte den Höchstbeitrag von 710,77€ inklusive der Pflegepflichtversicherung bezahlen muss (Stand 2015).

In Deutschland beteiligt sich der Arbeitgeber zu 50% an der Versicherungsbeiträgen. In der Schweiz beteiligt sich jedoch eher selten ein Arbeitgeber an den Versicherungskosten, sodass Sie davon ausgehen müssen, dass Sie die Anteile der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung zu 100% selbst entrichten müssen.

Für wen ist die KGV am ehesten geeignet?

Diese Variante ist für Sie als Grenzgänger in den meisten Fällen uninteressant, es empfiehlt sich eine der bereits genannten Varianten, die Kosten im Vergleich zu den Leistungen der Versicherung sind hier am höchsten.

Krankentagegeld in der Schweiz (Salärausfall Versicherung)

Es existiert in der Schweiz kein Gesetz welches eine Krankentagegeld-Versicherung vorsieht. Es gibt aber viele Arbeitsverträge, die den Arbeitgeber in die Pflicht nehmen eine Krankentagegeld-Versicherung für Ihre Mitarbeiter abzuschließen. Der Versicherungsschutz einer Krankentagegeld-Versicherung umfasst in der Regel eine 80 prozentige Fortzahlung Ihres Bruttolohns für die Dauer von 2 Jahren.

Haben Sie als Grenzgänger jedoch keine Krankentagegeld-Versicherung, ist der Arbeitgeber im ersten Anstellungsjahr nur 3 Wochen dazu verpflichtet Ihnen Krankentagegeld auszuzahlen. Für die folgenden Beschäftigungsjahre ist die Krankentagegeld-Zahlung etwas schwammig formuliert. Der Arbeitgeber muss für eine „angemessene Zeit“ Ihren Lohn fortzahlen.

Hier gilt zu beachten…

Sprechen Sie Ihren Arbeitgeber am besten noch vor der Unterschrift des Arbeitsvertrages auf eine Krankentagegeld-Versicherung (Salärausfall-Versicherung) an.

Sollte keine Versicherung durch den Arbeitgeber möglich sein, empfehlen wir hier den Abschluss einer eigenen Zusatzversicherung.

Sie wollen durchstarten? Wir helfen!

 

Damit Ihr Arbeitsverhältnis in der Schweiz optimal und sorgenlos abläuft,

empfehlen wir Ihnen schon vor dem Antritt der Beschäftigung, den Kontakt zu einem Spezialisten für Vorsorge und Versicherungsfragen zu suchen. Schreiben Sie unseren Experten eine unverbindliche Anfrage per E-Mail, schildern Sie dort so ausführlich wie möglich Ihr Anliegen oder bitten nach einem kostenfreien Rückruf. Auch der direkte Kontakt per Telefon ist unter folgender Rufnummer möglich: (+49) 07665 938 6001, Ihre Agentur Loew, die Grenzgängerberatung in Freiburg im Breisgau,

Krankenversicherungen für Grenzgänger Oktober 17, 2015