Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung oder gesetzliche Krankenversicherung – Darauf kommt es an

Wir sind vor Ort präsent und stehen Ihnen mit Rat und Tat zum Thema private Krankenversicherung Freiburg und Umgebung zur Seite.

Jeder braucht eine Krankenversicherung, das steht fest. In Deutschland ist sie sogar Pflicht – nur welche, das muss jeder selbst entscheiden. Zur Auswahl stehen die private Krankenversicherung (PKV) und die gesetzliche Krankenversicherung (GKV).

Worin unterscheiden sich die beiden Modelle voneinander? Die gesetzliche Krankenversicherung beruht auf dem Solidaritätsprinzip, das bedeutet: alle Versicherten stehen füreinander ein. Die Beiträge werden unabhängig vom persönlichen Krankheitsrisiko berechnet, sondern nach dem Einkommen.

Interessieren Sie sich als Angestellter für eine private Krankenversicherung?
Dazu haben wir einen speziellen Beitrag: „Private Krankenversicherung für Angestellte“

Die privaten Krankenversicherungen berechnen die Beiträge der Versicherten einkommensunabhängig nach dem Äquivalenzprinzip, das heißt: jeder steht für sich. Der jeweilige Beitrag hängt vom gewünschten Leistungsumfang, vom persönlichen Gesundheitszustand sowie vom Eintrittsalter ab.

Besonders jüngere und gesunde Versicherte mit hohem Einkommen können durch den Wechsel in die private Krankenversicherung häufig Geld sparen. Freiberufler und Selbstständige können außerdem bei vielen Anbietern die Beitragshöhe durch das Festlegen einer Selbstbeteiligung weiter senken.

Für Firmengründer ist daher die private Krankenversicherung definitiv die bessere Wahl.

Um in die PKV aufgenommen werden zu können, ist eine Gesundheitsprüfung notwendig. Dabei werden Vorerkrankungen auf einem Bogen mit Gesundheitsfragen erfasst. Die Gesundheitsfragen und persönliche Risiken entscheiden über einen etwaigen Risikozuschlag oder Leistungsausschlüsse. Als angestellter Arbeitnehmer muss man zudem über der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG), auch Versicherungspflichtgrenze, verdienen.

Private Krankenversicherung Freiburg im Breisgau

Wie sieht es bei den Leistungen aus?

Die GKV zahlt lediglich Behandlungen, die das Maß des medizinisch Notwendigen nicht überschreiten. Und geht dabei nach dem Minimalprinzip vor, was heißt: Nur die Behandlung, die mit dem geringsten Aufwand Erfolg verspricht, wird bezahlt. – Eine klare Einschränkung.

Die Leistungen der privaten Krankenversicherungen variieren je nach Tarif. Viele erstatten die Behandlung durch Heilpraktiker und Chefärzte und erbringen auch höhere Leistungen bei Zahnersatz. Psychotherapeutische Behandlungen und Kuraufenthalte sind dagegen eher selten enthalten (können aber mitversichert werden).

Privat Versicherte haben im Gegensatz zu Kassenpatienten (in den Standardtarifen) die freie Wahl unter allen Ärzten. Sie können beispielsweise direkt einen Facharzt aufsuchen.

Tipp: Gesetzlich Versicherte können viele Leistungen, die die GKV nicht enthält, über Zusatzversicherungen bei den Privaten einschließen.

Eines sollte man bei seiner Entscheidung (unabhängig von der Wahl des Anbieters berücksichtigen) und das ist: Ärzte bevorzugen üblicherweise Patienten mit einer privater Krankenversicherung. Sie erhalten meist sofort einen Termin eine wesentlich bessere Versorgung.

Die private Krankenversicherung ist erste Wahl für Selbstständige, Freiberufler, Beamte und Angestellte mit hohem Einkommen. Die gesetzliche Krankenversicherung ist für verheiratete Paare und Familien mit Kindern interessant, denn der (nicht berufstätige) Partner und die Kinder sind mitversichert.

Sonderfälle und Fazit

Einen Sonderfall bilden Beamte: Hier beteiligt sich der Dienstherr über die Beihilfe an den Kosten. Somit lohnt sich die PKV nicht nur wegen der besseren Leistungen für Beamte, sondern auch finanziell. Dies gilt nicht nur für den Beamten, sondern auch für nicht erwerbstätige Ehepartner und Kinder.

Was viele nicht auf dem Schirm haben: Die Beihilfe durch den Dienstherrn gilt ein Leben lang. Auch nach der aktiven Dienstzeit endet der Anspruch auf Beihilfe nicht; er gilt vielmehr auch in der Pension weiter. Damit kann ein Beamter auch im Ruhestand die Vorzüge einer privaten Krankenversicherung voll ausgenutzen (ganz ohne dabei Abstriche zu machen).

Einen zweiten Sonderfall bilden Grenzgänger: In der Schweiz kann man sich als Grenzgänger ebenfalls privat krankenversichern. Bei Nachweis einer Krankenversicherung im Staat des Wohnsitzes (zum Beispiel Deutschland) kann man sich von der Versicherungspflicht in der Schweiz befreien lassen.

Am besten finden Sie heraus, welche Variante für Sie infrage kommt, indem Sie sich den für Ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Tarif ausrechnen lassen. Dabei erfahren Sie auch, ob ein Wechsel für Sie möglich ist und ob und wieviel Geld Sie dabei sparen werden.

Wir beraten Sie zum Thema private Krankenversicherung Freiburg und erklären Ihnen die Vorteile und Nachteile der verschiedensten Modelle.

Sie haben Fragen zum Thema "Private Krankenversicherung"? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

Ihre Experten persönlich vor Ort für die private Krankenversicherung in Freiburg und Umgebung.

Private Krankenversicherung März 22, 2015